SPD-Abteilung Barsinghausen: Alte Gräben immer noch offen?

Abteilungsvorsitzender Markus Hugo zieht Kritik der Genossen auf sich Barsinghausen (wk). Nach der gescheiterten Wahl des SPD-Abteilungsvorsitzenden Markus Hugo zum stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden (wir berichteten) rumort es mächtig in den Reihen der Genossen. Klärung soll die konstituierende Sitzung des Abteilungsvorstandes am 11. März bringen - dazu hat Dirk Härdrich beantragt, den Punkt "Zusammenarbeit im Vorstand, Verlässlichkeit von Beschlusslagen und Ab sprachen" auf die Tagesordnung zu setzen.

Erst vor wenigen Tagen wurde Markus Hugo erneut für zwei Jahre zum Vorsitzenden der größten SPD-Abteilung gewählt. Doch als er jetzt für das Amt im Ortsvereinsvorstand kandidierte, gab es kaum Rückhalt - nicht mal aus der eigenen Abteilung.

"Das hat michüberrascht", meint dazu Hugos Stellvertreter Sigurd Bienert. Er habe das Gefühl, dass seit der verpatzten Kommunalwahl 2006 immer noch "alte Gräben" offen seien. Jetzt hoffe er, dass die konstituierende Sitzung des Abteilungsvorstandes dazu beitragen werde, eine Klärung herbeizuführen. "Ich bin da guten Mutes", so Bienert.

Ähnlich sieht das die SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Kerstin Beckmann. "Die Abteilung hat das Recht, diese Dinge selbst zu diskutieren", erteilt sie öffentlichen Spekulationen eine Absage. Im Übrigen sei sie der Meinung, dass das Thema zu sehr aufgebauscht werde. "Wir haben mit Anna-Maria Remig jetzt eine stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende, das ist mehr, als wir vorher hatten", stellt Beckmann fest. Bedauerlich findet sie allerdings, dass durch solche internen Querelen die Chance, gerade jetzt Sachthemen - beispielsweise zum Haushalt - in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu bringen, verspielt werde.

Markus Hugo wendet sich derweil per Mail an die "lieben Genossen" und macht trotzig seinem Unmut Luft:: "...ich weiß, dass ich bestimmten Personen auf den Schlips getreten bin und auch künftig darauf treten werde". "Gewissen Teilen" seines Vorstandes wirft er vor, es mit der vertrauensvollen Zusammenarbeit nicht ernst zu meinen. "Es wird ein hartes Stück Arbeit, diesen Schaden zu reparieren", so Hugo.

Den Schaden richte er selbst an, meinen hingegen Mitglieder der eigenen Abteilung. "Das Abstimmungsergebnis war eine eindeutige Absage gegen die Person von Markus Hugo von allen Barsinghäuser SPD-Mit glie dern", kommentiert ein Genosse. Es sei an der Zeit, "solche Personen zu stoppen und für ihr Handeln zur Verantwortung zu rufen".

© Deister-Leine-Zeitung, 01.03.2008