Barsinghausen, den 6. September 2008

Kostensteigerung keineswegs unerwartet.

Kostensteigerung keineswegs unerwartet.

Der Vorstand der SPD-Abteilung Barsinghausen spricht sich jetzt für das neue Feuerwehrhaus an der Egestorfer Straße aus. „Wir sind zwar nach wie vor davon überzeugt, dass ein Neubau auf einem städtischen Grundstück an der Calenberger Straße langfristig die wirtschaftlichere Lösung wäre“, so der Abteilungsvorsitzende Dirk Härdrich. Aber wenn die Ratsmehrheit den Altbau an der Egestorfer Straße umbauen wolle, dann müsse das im Interesse der Ortswehr Barsinghausen unterstützt werden. Allerdings plädiert die SPD-Abteilung dafür, das Gebäude heutigen Anforderungen entsprechend zu gestalten. Dazu gehört neben einer energetischen Sanierung auch die von der Feuerwehr gewünschte Abluftanlage in der Fahrzeughalle, die Untersuchungsgrube in der Werkstatt sowie eine Füllanlage auf dem Gelände. „Es macht keinen Sinn, jetzt an der Ausrüstung für die Feuerwehr zu sparen“, so Härdrich, der auch Mitglied im Feuerwehrausschuss ist. Die jetzt bekannt gewordenen Kostensteigerungen sind für die SPD zudem keine Überraschung. Man habe bereits vor einem Jahr sehr deutlich gesagt, dass die Kosten für den Umbau des alten Gebäudes weit höher als die geplanten 1,2 Millionen Euro ausfallen würden. „Aber wir wurden damals von der Ratsmehrheit ausgelacht und mit Häme überschüttet“, kritisiert der stellvertretende Abteilungsvorsitzende Bienert. Aber Preise ließen sich eben nicht politisch beschließen.“Wir befürchten auch, dass mit der jetzigen Summe noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird“, so Bienert. Die Abteilung bittet die Fraktion, bei aller berechtigten Kritik im Interesse der Feuerwehrkameraden für das Feuerwehrhaus zu stimmen und sich für eine vernünftige Ausstattung einzusetzen.

SPD-Abteilung Barsinghausen, Dr. Dirk Härdrich, Barsinghausen, 6. September 2008